Поиск

Полнотекстовый поиск:
Где искать:
везде
только в названии
только в тексте
Выводить:
описание
слова в тексте
только заголовок

Рекомендуем ознакомиться

'Документ'
Компания ООО “Карго Трейд” в дальнейшем “Экспедитор”, в лице Генерального директора Матвеева Олега Евгеньевича., действующего на основании Устава с од...полностью>>
'Конкурс'
У каждого человека есть общие способности, которые помогают ему адаптироваться в мире, получать, перерабатывать и хранить новую информацию, использова...полностью>>
'Документ'
Динамические структуры данных и их организация с помощью указателей. Стеки, Очереди, односвязные и двухсвязные линейные списки и кольца. Бинарные дере...полностью>>
'Конкурс'
Информация о наличии у Кандидата дипломов, сертификатов, научных работ, публикаций и других документов, подтверждающих достижения Кандидата в научной ...полностью>>

Главная > Учебно-методический комплекс

Сохрани ссылку в одной из сетей:
Информация о документе
Дата добавления:
Размер:
Доступные форматы для скачивания:

1

Смотреть полностью

МИНИСТЕРСТВО ОБРАЗОВАНИЯ И НАУКИ РОССИЙСКОЙ ФЕДЕРАЦИИ

Федеральное государственное автономное образовательное учреждение

высшего профессионального образования

«Дальневосточный федеральный университет»

(ДВФУ)

ШКОЛА РЕГИОНАЛЬНЫХ И МЕЖДУНАРОДНЫХ ИССЛЕДОВАНИЙ

УТВЕРЖДАЮ Заведуюшая кафедрой романо-германской филологии

(название кафедры)

Морева Н.С.

(подпись) (Ф.И.О. зав. каф.)
«01 »сентября 2011 г.

УЧЕБНО-МЕТОДИЧЕСКИЙ КОМПЛЕКС ДИСЦИПЛИНЫ

«Теоретическая грамматика (немецкий язык)»

031202.65 «Перевод и переводоведение»

Форма подготовки (очная)

Школа региональных и международных исследований

Кафедра романо-германской филологии

Курс 4, семестр 7

Лекции 17 (час.)

практические занятия 0 (час.)

семинарские занятия 0 (час.)

лабораторные занятия 17 (час.)

консультации

всего часов аудиторной нагрузки 34 час

самостоятельная работа 42 (час.)

Реферативные работы не предусмотрены

Контрольные работы не предусмотрены

Зачет *семестр

экзамен 7семестр

Учебно-методический комплекс составлен в соответствии с требованиями государственного образовательного стандарта высшего профессионального образования (приказ 686 от 02. 03.2000).

Учебно-методический комплекс дисциплины обсужден на заседании кафедры «01 » 09.2011г. №1

(дата) (протокол)

Заведующий кафедрой _______________ Морева Н. С.

Составитель(ли): доцент Л.Е. Корнилова, ст. преподаватель Е.В. Пивоварова

МИНИСТЕРСТВО ОБРАЗОВАНИЯ И НАУКИ РОССИЙСКОЙ ФЕДЕРАЦИИ

Федеральное государственное автономное образовательное учреждение

высшего профессионального образования

«Дальневосточный федеральный университет»

(ДВФУ)

ШКОЛА РЕГИОНАЛЬНЫХ И МЕЖДУНАРОДНЫХ ИССЛЕДОВАНИЙ

УЧЕБНО-МЕТОДИЧЕСКИЙ КОМПЛЕКС ДИСЦИПЛИНЫ

«Теоретическая грамматика (немецкий язык)»

031202.65 «Перевод и переводоведение»

Форма подготовки (очная)

АННОТАЦИЯ

УМК по дисциплине «Теоретическая грамматика (немецкий язык)» для специальности «031202.65 - Перевод и переводоведение» соответствует представленной рабочей программе дисциплины, требованиям ГОС ВПО; представлен в печатном и электронном виде.

Дисциплина «Теоретическая грамматика» входит в цикл общепрофессиональных дисциплин. Общая трудоемкость освоения дисциплины составляет 130 часов. Учебным планом предусмотрены лекционные занятия (17 часов), лабораторные занятия (17 часов), самостоятельная работа студента (42 часа). Дисциплина реализуется на 4 курсе в 7 семестре.

Изучаемая дисциплина формирует основные компетенции специалиста германиста в области теоретической грамматики.

Дисциплина «Теоретическая грамматика» логически и содержательно связана с такими курсами, как «Особенности синтаксиса современного немецкого языка» «Введение в языкознание», «Лексикология», «Стилистика».

Учебно-методический комплекс дисциплины включает в себя:

  • рабочую программу дисциплины;

  • материалы для практических занятий;

  • материалы для организации самостоятельной работы студентов;

  • контрольно-измерительные материалы;

  • список литературы (в том числе интернет-ресурсов);

  • глоссарий.

Авторы-составители учебно-методического комплекса:

доцент кафедры романо-германской филологии Корнилова Л.Е.,

старший преподаватель кафедры романо-германской филологии Пивоварова Е.В.

Зав.кафедрой романо-германской филологии ________Морева Н.С.

МИНИСТЕРСТВО ОБРАЗОВАНИЯ И НАУКИ РОССИЙСКОЙ ФЕДЕРАЦИИ

Федеральное государственное автономное образовательное учреждение

высшего профессионального образования

«Дальневосточный федеральный университет»

(ДВФУ)

ШКОЛА РЕГИОНАЛЬНЫХ И МЕЖДУНАРОДНЫХ ИССЛЕДОВАНИЙ

Согласовано

Школа региональных и международных исследований

«УТВЕРЖДАЮ»

Заведующая кафедрой

романо-германской филологии

Руководитель ООП

_____________ Спицына Н.А.

(подпись) (Ф.И.О. рук. ООП)

______________ Морева Н.С.

(подпись) (Ф.И.О. зав. каф.)

«_01__»___сентября_____2011_г.

«_01»__сентября_____2011__г.

РАБОЧАЯ ПРОГРАММА УЧЕБНОЙ ДИСЦИПЛИНЫ

«теоретическая грамматика (немецкий язык)»

031202.65 «Перевод и переводоведение»

Форма подготовки (очная)

Школа региональных и международных исследований

Кафедра романо-германской филологии

Курс 4, семестр 7

Лекции 17 (час.)

практические занятия 0 (час.)

семинарские занятия 0 (час.)

лабораторные занятия 17 (час.)

консультации

всего часов аудиторной нагрузки 34 час

самостоятельная работа 42 (час.)

Реферативные работы не предусмотрены

Контрольные работы не предусмотрены

Зачет *семестр

экзамен 7семестр

Рабочая программа составлена в соответствии с требованиями государственного образовательного стандарта высшего профессионального образования (приказ 686 от 02. 03.2000).

Рабочая программа обсуждена на заседании кафедры 01.09.2011 № 1

(дата) (протокол)

Заведующий кафедрой _______________ Морева Н. С.

(подпись) (и.о. фамилия)

Составитель : доцент_Корнилова Л.Е., ст.преподаватель Пивоварова Е.В.

Оборотная сторона титульного листа

I. Рабочая программа пересмотрена на заседании кафедры:

Протокол от «__19__» __декабря__ 2012г. № __4__

Заведующий кафедрой _______________________ __________________

(подпись) (и.о. фамилия)

Изменений нет.

II. Рабочая программа пересмотрена на заседании кафедры:

Протокол от «_____» _________________ 200 г. № ______

Заведующий кафедрой _______________________ __________________

(подпись) (и.о. фамилия)

АННОТАЦИЯ

Курс «Теоретическая грамматика (немецкий язык)» читается после изучения студентами курса лексикологии, теоретической фонетики и опирается на полученные ими в этих курсах знания, а также на первичные навыки, приобретенные студентами в ходе изучения практической грамматики.

  1. Пояснительная записка

Программа курса «Теоретическая грамматика (немецкий язык)» составлена в соответствии с требованием государственного образовательного стандарта высшего профессионального образования.

Программа рассчитана на 130 часов и предназначена для студентов немецкого отделения четвертого года обучения, где курс читается как один из основных.

Цель курса: изучение грамматического строя изучаемого языка, основных разделов грамматики, морфологии, синтаксиса, их соотношении, презентация методов описания грамматического строя, изучение актуального членения предложения и текста, семантической, структурной и коммуникативной целостности текста

Курс знакомит студентов с современным состоянием теоретической грамматики как науки, с основными тенденциями в развитии грамматического строя немецкого языка, а также создает необходимую базу для самостоятельной научно – исследовательской работы студентов. Цель курса теоретической грамматики немецкого языка – дать студентам систематические и углубленные сведения о грамматическом строе немецкого языка и раскрыть наиболее важные и сложные проблемы, возникающие при его изучении с учетом достижений отечественного и зарубежного языкознания.

Задачи:

1. изучение грамматического строя языка как системы взаимосвязанных явлений;

2. краткий экскурс в историю немецкой грамматики, создавшей традиционную систему грамматической теории.

3. знакомство с основными методами современного лингвистического исследования в области германистики как в России, так и за рубежом.

4. формирование критического отношения к различным теоретическим трактовкам одних и тех же проблем;

5. создание у студентов теоретической базы, столь необходимой для дальнейшей научно – исследовательской работы.

Основной формой изучения теоретической грамматики являются лекции и семинары. Закрепление и практическое применение теоретических положений курса осуществляются на семинарских занятиях, проводимых одновременно с чтением курса лекций, а также на последующих этапах обучения в ходе написания курсовых и дипломных работ.

По завершении курса студент должен:

  • Знать основные единицы морфологического уровня и особенности морфемики изучаемого языка, части речи, их классификацию, грамматические категории частей речи.

  • Знать основные единицы синтаксического уровня: словосочетание, предложение, текст, типы предложений и текста, основные категории и классы, уровни анализа.

  • Оперировать основными терминами и понятиями теоретической грамматики.

  • Знать основные методы грамматического анализа.

  • Знать основные теории отечественных и немецких лингвистов по проблемам морфологии и синтаксиса.

  • уметь аргументировать свою точку зрения по основным проблемам теоретической грамматики немецкого языка.

  1. Содержание дисциплины

Лекции (17 часов):

Vorlesung 1.

Der Gegenstand der theoretischen Grammatik. Ihre Stellung unter den linguaistischen Disziplinen. Ihre Bestandteile: Morphologie, Syntax, Textgrammatik.

Vorlesung 2.

Gliederung des grammatischen Baus der Sprache in Morphologie und Syntax. Morphologiesche Einheiten. Grammatische Bedeutung. Morphemik. Morphologische grammatische Kathegorie und morphologisches Paradigma.

Vorlesung 3.

Theorie der Wortarten. Der Begriff der Wortart bzw. Der Wortklasse. Die Einteilungsprinzipien.

Vorlesung 4.

Diskutables in der Worttheorie: Übertritt aus einer Wortart in die andere (Konversion).

Vorlesung 5.

Das Verb. Allgemeines. Die Kathegorie der Repräsentation. Morphologische Klassifikation. Semantisch – strukturelle Klassen. Syntaktische Funktionen.

Vorlesung 6.

Die Infinita (Infinitiv und Partizipien). Die Kategorie der Person und die Kategorie des Numerus.

Vorlesung 7.

Die grammatischen Kategorien des Modus, des Tempus, der Genera Verbi. Valenzeigenschaften der deutschen Verben.

Vorlesung 8.

Das Substantiv. Allgemeines. Semantisch-strukturelle Klassen. Grammatische Kategorien des Substantivs.

Vorlesung 9.

Das Adjektiv. Allgemeine Charakteristik. Semantisch – strukturelle Klassen. Grammatische Kategorien. Feldmässige Struktur.

Vorlesung 10.

Syntax, ihr Gegenstand. Das Problem der Satzdefinition.

Vorlesung 11.

Der Satz in der traditionellen Syntax.

Vorlesung 12.

Methode der Satzanalyse: Abhängigkeitsgrammatik und Konstituentengrammatik.

Vorlesung 13.

Paradigmatische Betrachtungsweise in der Syntax. Modellieren in der Syntax.

Vorlesung 14.

Satzmodelle auf der Basis der Verbozentrischen Konzeption.

Vorlesung 15.

Der komplexe Satz. Parataxe und Hypotaxe.

Vorlesung 16.

Texttheorie (Textlinguistik und Textgrammatik).

Vorlesung 17.

Transphrastisches Gebilde. Isotopie. Phorik. Thematische Progression.


Семинарские занятия (17 часов)

Семинары по теоретической грамматике ведутся в 7 семестре и следуют за прочитанными лекциями, соответствуя их темам. Цель семинаров – помочь овладеть основами теоретической грамматики немецкого языка.

На семинарских занятиях проводится устный опрос и письменные контрольные работы, представляющие собой терминологические диктанты. Список терминов, которыми студенты должны свободно оперировать по окончании курса, приведен в УМК дисциплины теоретическая грамматика.

В конце семестра студенты пишут итоговый терминологический диктант.

  1. САМОСТОЯТЕЛЬНАЯ РАБОТА СТУДЕНТОВ (42часа)

На самостоятельную работу студентов отводятся темы, представляющие меньшую сложность для учащихся и достаточно разработанные в лингвистической литературе:

1.Существительное. Семантико-структурные классы. Грамматические категории существительного.

2.Прилагательное. Грамматические категории прилагательного. Средства выражения рода и числа прилагательных. Степени сравнения.

3. Местоимение. Различные разряды местоимений. Специфика личных местоимений во французском языке.

4. Наречие. Семантическая классификация наречий.

5. Служебные части речи. Предлог. Союз. Частица. Междометие.

6. Теория валентности.

Помимо этого, самостоятельная работа подразумевает более детальную проработку тем, освещенных преподавателем на лекциях, то есть освоение теоретического материала, конспектирование с привлечением дополнительной литературы, приведенной в списке. Контроль самостоятельно изученных тем проводится на семинарских занятиях

  1. КОНТРОЛЬ ДОСТИЖЕНИЙ ЦЕЛЕЙ КУРСА

Контроль достижений целей курса осуществляется в виде текущей, промежуточной и итоговой аттестации.

Формы текущего контроля: рейтинговое оценивание, тестирование, ответы на семинарах, конспекты, ведение терминологического словаря, выполнение практических заданий к семинарам.

Промежуточная аттестация проводится в форме контрольных работ, включающих письменные ответы на вопросы, тестовые и практические задания. Итоговая аттестация осуществляется в форме итогового теста, охватывающей тематику всего курса. Не прошедшие итоговую аттестацию сдают экзамен по пройденному материалу. Экзаменационный билет состоит из двух теоретических вопросов и одного практического задания.

Требования к экзамену:

Студент, не получивший положительную оценку по рейтингу, должен сдать экзамен. Экзаменационный билет состоит из двух вопросов: один из раздела синтаксис, другой из раздела морфология в пределах пройденного материала, например:

1. Arten der Morpheme. Grammatische Kategorie und grammatische Bedeutung.

2. Der Forschungsgegenstand der Syntax.

Вопросы к экзамену по дисциплине «Теоретическая грамматика»

  1. Die deutsche Grammatik. Historische Übersicht.

  2. Gegenstand und Aufgaben der TG (theoretischen Grammatik).

  3. Die Stellung der TG in der Sprachwissenschaft. Teildisziplinen der TG.

  4. Konzepte und Grammatikbücher in der modernen TG.

  5. Morphologie als Teildisziplin der Grammatik. Forschungsgegenstand der Morphologie.

  6. Morphologische Einheiten: Wort und Morphem. Der Begriff des Morphems. Morphem, Morph, Allomorph.

  7. Arten der Morpheme.

  8. Grammatische Kategorie und grammatische Bedeutung.

  9. Begriff der grammatischen Kategorie. Arten der grammatischen Kategorien.

  10. Das grammatische Paradigma. Das Mikroparadigma und das Makroparadigma.

  11. Der Begriff der Wortart/Wortklasse: terminologische Probleme und Definition.

  12. Einteilungsprinzipien in der Wortarttheorie.

  13. Das komplexe Prinzip der Einteilung der Wortklassen im Deutschen.

  14. Das Substantiv im System der deutschen Wortarten (Allgemeines).

  15. Strukturell-semantische Klassen der Substantive.

  16. Diskutables in der Theorie der Wortarten.

  17. Grammatische Kategorien der Substantive.

  18. Die Kategorie des Genus des Substantivs.

  19. Die Kategorie des Numerus des Substantivs.

  20. Der Forschungsgegenstand der Syntax.

  21. Die Satzgliedlehre im Deutschen: Satzdefinition, Merkmale des deutschen Satzes.

  22. Syntaktische Kategorien des Satzes.

  23. Die komplexe Klassifikation der Sätze im Deutschen.

  24. Syntaktische Gliederung des Satzes (Satzgliedlehre).

  25. Die aktuelle Gliederung des Satzes.

  26. Typen der syntaktischen Beziehungen in der Sprache: Koordination, Subordination, Interdependenz.

  27. Formen der syntaktischen Beziehungen in der Sprache: Kongruenz, Rektion, Anschließung.

  28. Die Wortgruppenlehre.

  29. Das Verb im deutschen Sprachsystem. Morphologische Klassifikation der Verben.

  30. Semantisch-strukturelle Klassen der Verben.

  31. Grammatische Kategorien des deutschen Verbs. Die Kategorie des Numerus und der Person.

  32. Die Kategorie des Modus.

  33. Die Kategorie des Tempus.

  34. Die Kategorie der Genera Verbi.

  35. Infinite Formen des Verbs: der Infinitiv und das Partizip.

  36. Der Begriff der Valenz. Das Wesen der Valenz. Valenzträger, Aktant, Circonstant.

  37. Die Struktur der Valenzeigenschaften: quantitative und qualitative Valenz; obligatorische und fakultative Valenz, andere Formen und Arten der Valenz.

V. УЧЕБНО-МЕТОДИЧЕСКОЕ ОБЕСПЕЧЕНИЕ ДИСЦИПЛИНЫ

Основная литература

  1. Матвеева, Т. В. Полный словарь лингвистических терминов /Т. В. Матвеева. - Ростов-на-Дону : Феникс , 2010. – 563 с.

  2. Москальская, О.И. Теоретическая грамматика немецкого языка : учебник для вузов / О.И. Москальская. – М. : Академия, 2004. – 352 с.

Электронные ресурсы

  1. Кострова, О.А. Экспрессивный синтаксис современного немецкого языка: Учебное пособие / О.А. Кострова. - М.: Флинта: МПСИ, 2004. - 240 с. - Режим доступа: /bookread.php?book=320739

  2. Проблемы функциональной грамматики: Полевые структуры / Отв. ред. А.В. Бондарко, С.А. Шубик. - СПб.: Наука, 2005. - 480 с. - Режим доступа: /resource/369/57369

  3. Шапошникова, Н.М. Методические указания для чтения и анализа художественных произведений современных немецкоязычных авторов по теме "Женщины в современном обществе" для студентов 4 курса отделения немецкого языка факультета филологии и журналистики (специальность - "Романо-германская филология") / О.Б. Глушко, Н.М. Шапошникова. - Часть 1. - Ростов-на-Дону: Изд-во РГУ, 2006. - 26 с. – Режим доступа: /resource/791/70791

Дополнительная:

  1. Абрамов, Б.А. Теоретическая грамматика немецкого языка. Сопоставительная типология немецкого и русского языков: Учеб. для студ. Вузов / Б.А. Абрамов. – М. : Гуманит. изд. центр ВЛАДОС, 2001. – 288 с.

  2. Гулыга, Е.В. Грамматика немецкого языка: Учебник / Е.В. Гулыга, М.Д. Натанзон. - М. : Издательство «Менеджер», 2004. - 400 c.

  3. Зеленский, А.Л. Теория немецкого языкознания: учебное пособие для студ. лингв. ун-тов и фак. ин. яз. высш. пед. учеб. заведений / А.Л. Зеленский, О.В. Новожилова. – М. : Издательский центр «Академия», 2003. - 400 с.

  4. Шишкина, Л.В. Синтаксис Современного немецкого языка : учебное пособие. для студ. фил. фак. и фак. ин.яз. высш.уч. заведений / Л.В. Шишкина, Т.Ю. Смирнова. – М. : Издательский центр «Академия», 2003. – 128 с.

  5. Engel, Ulrich. Deutsche Grammatik / Ulrich Engel . - 3. korrigierte Auflage. – Heidelberg : Julius Groos Verlag, 1996. - 888 S.

  6. Griesbach, Heinz. Deutsche Grammatik im Überblick/Heinz Griesbach. – Ismaning : Max Hueber Verlag, 1993. - 132 S.

  7. Griesbach, Heinz. Regeln aus der deutschen Grammatik / Heinz Griesbach. – Ismaning: Verlag für Deutsch, 1994 - 64 S.

  8. Jung, Walter. Grammatik der deutschen Sprache / Walter Jung. - Leipzig : VEB bibliographisches Institut, 1971. - 518 S.

  9. Latour, Bernd. Mittelstufen-Grammatik für Deutsch als Fremdsprache / Bernd Latour. - Ismaning : Max Hueber Verlag, 1999. - 220 S.

  1. МЕТОДИЧЕСКОЕ ОБЕСПЕЧЕНИЕ ДИСЦИПЛИНЫ:

Учебно-методический комплекс.

Методические указания для самостоятельной работы студентов.

Планы семинаров:

  1. Seminarplan zur Vorlesung 1.

Vieldeutigkeit des Terminus „Grammatik“

Grammatik im weiteren Sinne des Wortes. Der Aufbau und Inhalt der Grammatikbücher.

Grammatik im engeren Sinne des Wortes. Der Aufbau und Inhalt der Grammatikbücher.

Grammatikbücher, in denen Textgrammatik behandelt wird.

Die Aufgaben der theoretischen Grammatik.

Die Stellung der theoretischen Grammatik unter den anderen linguistischen Disziplinen.

Die Theoretische Grammatik als Ergebnis der Anwendung einer allgemeinen grammatischen Theorie auf die Sprache.

Dialektisches Verhältnis in der Theoretischen Grammatik.

Sprachsystem

Verbindung der Grammatik mit dem Lautsystem und den prosodischen Mitteln.

  • Aufbau eines Morphems

  • Rolle der Betonung in der Formbildung

Betonte und unbetonte Präfixe und ihre Abgrenzung vom Verbalstamm

z.B.: durchziehen (durchqueren) /durchziehen (durchwandern)

übersetzen (hinüberfahren)/ übersetzen (dolmetschen)

Die Prosodischen Mittel als konstitutive Elemente des Satzes (Rolle der Intonation)

z.B.: Feuer! Fort! Warum?

z.B.:Er wird heute zum Zahnarzt gehen.( Mitteilung)

Er wird heute zum Zahnarzt gehen? (Frage)

Er wird heute zum Zahnarzt gehen! (indirekter Befehl)

Die Grammatik und die Lexik

Die Grammatik in der Gliederung des Gesamten Wortschatzes in lexikalisch-grammatische Klassen.

Rolle der Lexikalischen Faktoren in der Bildung und dem Gebrauch der grammatischen Formen. 3 Komponenten des Sprachsystems.

der Text als Objekt der grammatischen Forschung

  1. Seminarplan zur Vorlesung 2.

Gliederung des Grammatischen Baus der Sprache in Morphologie und Syntax

- Die Abgrenzung von Morphologie und Syntax in den Grammatikbüchern.

- Der Gegenstand der Morphologie

das Wort das Morphem und die Wortform als Morphologische Einheiten

Klassifikation von Morphemen

Nach dem funktional-semantischen Prinzip:

1. Klassifikation

  • lexikale Morpheme: BUCH-es, SING-en, DORT usw.

  • Wortbildungsmorpheme Lehr-LING, Fisch-ER, dort-IG, VOR-stellen, interessIERt usw.

  • Grammatische(Flexions-) Morpheme: Buch-ES, interessier-T, laut-ER usw.

2. Klassifikation /Agrikola 1983/

- lexikalische Morpheme, zu diesen werden auch modifizierende Morpheme gezählt. Z.B. husten – hüstELn, Un-menge.

- grammatische Morpheme inklusive Wortbildungs- (hier nur transponierte Morpheme z.B. wirklich- Wirklich-KEIT)

- und Flexionsmorpheme.

3. Klassifikation /Engelen 1984/

Grammatische Morpheme: Flexions- Wortbildungsmorpheme, Graduierungspartikeln. z.B. sehr, ziemlich

Die Konjunktionen, Präpositionen, und sogenannte anaphorische Elemente.

Nach dem topologischen Prinzip

  • Affixe =

  • Präfixe =

  • Postfixe =

  • Suffixe Lehr –ER, ros- IG

Flexionen arbeitET, BUCHes

  • Konfixe

(Be schön IG en),

(GE- arbeit-ET)

lexikaler Stamm (Bruderschaft)

grammatischer Stamm (Kinder, Frauen) als abstrakte Einheiten

Eine konkrete sprachliche Einheit =Wort, Wortform, Form des Wortes.

Nullmorphem, eine hypothetische Einheit, Z.B Student__ (Nom. Sing).

diskontinuierliche Morpheme (Konfixe und analytische Formen)

Termini Wort Wortform Form des Wortes , Formativ

Grammatische Bedeutung

Lexikale Bedeutung

das Formans als Träger der grammatischen Bedeutung

Z.B: Formativ Kind-ER /ER= pluralbildendes Suffix = Formans

Formativ Lehr-ER / ER= Formans = Derivationssuffix

Formativ Bekannt-ER/ ER = Formans = maskuline Nominativflexion

synthetische und analytische Formative

Synthetisches Formativ= einheitliches Gebilde Z.B: BUCHES, GEHST

Analytisches Formativ = ein gegliedertes Gebilde, zwischen dessen Konstituenten eine andere sprachliche Einheit treten kann Z.B: ich habe lange gearbeitet

Grammatische Kategorie. Paradigma

grammatische Kategorien

Die Kategorie des Numerus

Z.B: Kind- Kinder

Tisch-Tische

Unmarkierte und markierte Glieder

Das morphologische Paradigma

Mikro-oder Kleinparadigma

Und Makro- oder Großparadigma

  1. Seminarplan zur Vorlesung 3.

Wortart/Wortklasse. Der Begriff.

Enteilungsprinzipien.Probleme.3 Blickwinkel.

Semantisches Prinzip (5 Versionen).

Morphologisches Prinzip. 2 Schemata.

Syntaktisches Prinzip.

Komplexes Prinzip.

Allgemeine Überlegungen zum Problem der Ermittlung von Wortklassen. Welches Prinzip und inwiefern universal.

Diskutables in der Theorie der Wortarten.

Konversion.

Der Anteil der einzelnen Grundwortarten am Wortschatz.

  1. Seminarplan zur 4. Vorlesung:

Das Verb: Allgemeines:

Kategoriale Bedeutung

Kategoriale Bedeutung des Verbs

Die Kategorie der Repräsentation

Morphologische Klassifikation

schwache

starke Verben

3 Klassifikationen der starken Verben

Semantisch-Strukturelle Klassen der Verben

  • Ihrer Leistung im Satz

2 Gruppen von Verben

Vollverben, die lexikale Bedeutung besitzen/Gulyga

Hilfsverben, die übrigen Verben: /Helbig, Buscha

haben, sein, werden( die der Bildung der Konjugationsformen bedienen)

Modalverben,

die Verben drohen, pflegen, scheinen in modaler Bedeutung.

die Verben bekommen, erhalten, kriegen (benutzt für die Bildung der Passivumschreibungen)

Moskalskaja vertritt die Meinung, dass Hilfsverben, zu denen auch Kopula einzählt, werden können eine selbständige Wortart darstellen.

  • Beziehung zum Subjekt 2 Klassen der Verben

Persönliche Verben

Unpersönliche Verben:

Es donnert, es blitzt. Es regnet.

Persönliche Verben:

A)Die sich auf alle 3 Personen beziehen: lachen, schreien, denken

B)Die sich nur auf 3. Person beziehen: laichen, flimmern, rußen. grasen, jungen.

Verben (nach Helbig), die mehrere Handlungsträger voraussetzen: sich versammeln, sich zerstreuen, auseinanderlaufen usw.

    • Beziehung zum Objekt.

Subjektverben/ absolut/Intarsitiva

Objektverben/relativ/Transitiva

die Transitivität

NB: Brinkmann

    • Beziehung zum Subjekt und Objekt.

Reflexive (sich waschen, kämmen, anziehen)

Reziproke (kämpfen, streiten .sich zanken)/Brinkmann, Schmidt, Helbig, Buscha,/

Semantische Gliederung von Agrikola:

  1. In Bezug auf die Kennzeichnung verschiedener Geschehens und Seinsformen:

Tätigkeitsverben: arbeiten, wandern, tanzen

Handlungsverben: Häuser bauen, Freunden helfen,

Vorgangsverben: altern, hungern, sterben,

Ereignisverben: regnen, schneien, zischen.

Zustandsverben sein, bleiben, liegen, wohnen

  1. Nach der Aktionsart: durative/imperfektive Verben /Verlauf/ blühen, leuchten, schlafen;

frequentative Verben/Wiederholung/schweigen ;

intensive Verben/Verstärkung/rasen, schnitzen;

perfektive Verben/Zeitpunkt/ brechen, platzen, treffen;

inchoative/ingressive Verben / Eingangsphase/ einschlafen, entzünden;

egressive/resultative Verben /Endphase/ verblühen, zerreißen;

Faktitive/kausative Verben/ bewirktes Geschehen/fällen, versenken.

Syntaktische Gliederung:

  1. nach dem Anteil bei der Bildung des Prädikats: Vollverben: leben, fällen, helfen;

Modalverben: dürfen, können;

Modifizierende Verben: man droht zu versinken, pflegt zeitig aufzustehen

Kopulative Verben: sein, blieben, werden, scheinen, heißen

Funktionsverben: zu Verteilung bringen

  1. Nach der syntaktischen Valenz: ein- zwei- dreiwertige Verben

  2. Nach der Rektion:

echte reflexive Verben: man wäscht ihn/sich, man kauft ihn/sich etwas

reziproke Verben: sich einigen, sich verloben

  1. Nach der Art des Subjekts:

Persönliche Verben: denken, laichen, splittern.

Unpersönliche/unpersönlich gebrauchte Verben: es klopft, es schneit, es raschelt

    • Valenzmäßige Klassifikation der Verben:

Valenz eines Verbs

    • Die Aktionsartmäßige Klassifikation

Aktionsart

2 Gruppen der Verben:

kursive/imperfektive/durative Verben: blühen, schlafen, stehen, waschen usw.

terminative/transformative/perfektive Verben: verblühen, einschlafen, erwachen, kommen, öffnen.

3. Gruppe: neutrale/potentiell-terminative Verben/Buscha, Gründzuge.

Die aktionsartmäßigen Unterschiede

  1. Seminarplan zur Vorlesung 5.

Die Infinita: der Infinitiv, die Partizipien.

Die Infinitive:

Morphologische Funktion.

Syntaktische Funktion.

Bildung.

Partizipien:

Partizip I.

Morphologische Funktion.

Syntaktische Funktion.

Bildung.

Das Gerundiv:

Morphologische Funktion.

Syntaktische Funktion.

Bildung.

Partizip II.

Morphologische Funktion.

Bildung.

Syntaktische Funktion.

Die Kategorie des Numerus.

Die Kategorie der Person:

Die Kategorie der kommunikativen Rollen

Die Kategorie der Personalität

Die Kategorie des Modus:

Objektive Modalität, durch Modus ausgedrückt.

Innersyntaktische Modalität, durch Modalverben ausgedrückt.

Subjektive Modalität, Lexikale Mittel, Modi.

Auffassungen, diese Kategorie anders zu interpretieren.

Die Kategorie des Tempus.

Absolute Zeitbedeutung.

Relative Zeitbedeutung.

Die Kategorie der Genera Verbi.

Die Interpretation von Guchmann.

2 Interpretation

  1. Interpretation

Zustandspassiv

Das subjektlose Passiv:

Das Passivfeld.

  1. Seminarplan zu den Vorlesungen 6,7.

Der komplexe Satz. Allgemeines:

Definition von Abramow, Admoni, Moskalskaja.

Status der Konstituenten eines komplexen Satzes (Admoni, Moskalskaja). Ihre Bezeichnung.

Parataxe und Hypotaxe, quasikoordinative Verbindung.

Satzgefüge nach O. Moskalskaja.

Modellierung von Satzgefügen:

Klassifikationen von Satzgefügen

Kriterien bei Satzmodellierung.

3 Typen von Satzmodellen:

I. Satzgefüge mit Zuordnung der Teilsätze

  1. Satzgefüge mit einem Subjektsatz: [(S-P)-P]

Wer stark ist, darf Optimist sein

  1. Satzgefüge mit einem Prädikativsätz: [S ist (S-P)]

Es ist möglich, dass er kommt

Es ist bekannt, wer das ist

    1. Satzgefüge mit Unterordnung des Teilsatzes

  1. Satzgefüge mit einem Objektsatz [S - Pobj. (S-P)]

Pobj.- das Prädikat ist ein objektives, ergänzungsbedürftiges Verb.

Er sagte uns, dass er kommt

  1. Satzgefüge mit einem Umstandssatz: [(S - P (S-P)]

Niemand war da, als er kam

Mit wem ich gestern gesprochen habe, soll sich melden

Wenn ich Zeit habe, komme ich morgen zu dir/ ich komme morgen zu dir,wenn ich Zeit habe.

III. Satzgefüge mit Unterordnung des Teilsatzes zu einem substantivischen Satzgliedkern

  1. Satzgefüge mit einem Attributsatz:

[S (S-P)-P] oder

[S – Ps (S-P)]

[S – P-Os (S-P)]

[S – P-Umsts (S-P)]

Ps –nominales Prädikat mit substantivischem Prädikativ

Os – substantivisches Objekt

Umsts- substantivische Umstandsergänzung

Derjenige, der uns gestern besuchte, ist schon fort

Der, wen wir suchen, ist verreist

Die Satzverbindung nach Moskalskaja.

Definition. Status der Konstituenten.

2 Aspekte der Einteilung von Satzverbindungen:

nach der Art der Verbindung: syndetisch/asyndetisch

nach dem Gedankenverhältnis d.h. nach den semantischen Merkmalen:

Kopulativ (anreihend) verbundene Satzverbindungen

Ich stieg wieder bergauf und begrab, und vor mir schwebte die schöne Sonne, immer neue Schönheiten beleuchtend

Partitiv (einteilend) verbundene Satzverbindungen

Halb zog sie ihn, halb sank er hin

Adversativ (entgegensetzend) verbundene Satzverbindungen

Zeit, sagt man, ist Lethe; aber auch Fernluft ist so ein Trank

Kausal (begründend) verbundene Satzverbindungen. Diese werden weiterhin unterteilt, so z.B. nach P. Grebe

Rein kausal: Er muss zu hause sein, denn das Licht brennt

Konsekutiv: Du bist Karls Freund, deshalb bist du mein Feind

Final: Er ist Vorsitzender, dazu ist er gewählt worden

Konditional: Laß mich in Ruhe, sonst gehe nach Hause!

Konzessiv: Es regnete nach dem Gewitter noch sehr lange, trotzdem gingen wir spazieren.

Hypermodell der Satzverbindung

[(S-P)-(S-P)]

Die Herden zogen auf die Weide, und es läuteten ihre Glöckchen.

[(S-P) (S-P) (S-P)]

Silberne Wasser brausten, süße Waldvögel zwitscherten, die Herdenglöckchen läuteten, die mannigfaltig grünen Bäume wurden von der Sonne goldig angestrahlt.

TERMINI

1. Grammatik im engeren Sinne des Wortes wird zur Bezeichnung des Grammatischen Baus einer Sprache und der Theorie, die ihn beschreibt, verwendet.

2. Grammatik im weiteren Sinne des Wortes bezeichnet das gesamte Sprachsystem einerseits und die Theorie, die ihn beschreibt andererseits.

3. Gegenstand der theoretischen Grammatik ist der der grammatische Bau einer konkreten Sprache.

4. Das Sprachsystem ist eine Gesamtheit von zusammenwirkenden sprachlichen Einheiten. Das ist ein System, dessen Struktur durch die Art dieser Elemente und durch ihre systeminternen Beziehungen zueinander bedingt ist. Jeder Bestandteil des Sprachsystems besitzt eigene Einheiten sowie die Regeln ihrer gegenseitigen Verknüpfung und ihres Funktionierens.

5. Grammatischer Bau der Sprache ist die Gesamtheit der grammatischen Einheiten dieser Sprache und der Regeln ihrer Verwendung.

6. Das Morphem ist die kleinste bedeutungstragende Einheit (im Unterschied zum Phonem, das nur bedeutungsdistinktiv ist).

7. Intonation ist die melodische Gestalt einer Äußerung. Die melodische Gestalt ergibt sich aus der Wahrnehmung von Tonhöheneigenschaften durch das Gehör. Intonation ist somit ein auditives Phänomen.

8. Die Wortart ist eine Klasse der Wörter mit gleichen syntaktischen, morphologischen und semantischen Eigenschaften.

9. Textgrammatik ist ein Zweig der Textlinguistik, dessen Forschungsgegenstand der Text ist. Als Text bezeichnet man jedes Stück zusammenhängender Rede, angefangen mit einer schlichten Äußerung im Alltag bis zu einer Novelle, einem Roman, einer publizistischen Schrift oder einer wissenschaftlichen Abhandlung, da sie alle Erzeugnisse der kommunikativen Sprechtätigkeit der Menschen sind.

10. Drei Komponenten des Sprachsystems sind das Lautsystem (es wird von der Phonetik und Phonologie behandelt), der grammatische Bau (er wird von der Grammatik behandelt) und der Wortschatz (er wird von der Lexikologie behandelt).

11. Morphologie ist eine Lehre vom Wort mit allen seinen grammatischen Eigenschaften. In den Bereich der Morphologie rechnet man die Lehre von Wortarten, ihrer Gliederung und ihren grammatischen Eigenschaften, die Paradigmatik der Wortarten und die Lehre von den grammatischen Kategorien flektierender Wortarten.

12. Das Wort Syntax wird bezogen sowohl auf die syntaktischen Komponenten des Sprachsystems als auch auf die Theorie, die diese Komponente zu beschreiben hat. Der Gegenstand von der Syntax sin die Wortgruppe, der einfache Satz, der komplexe Satz und der Text.

13. Morphologische Einheit ist die kleinste Einheit, die im Mittelpunkt der morphologischen Forschung steht. Nach O.I. Moskalskaja ist das Wort das Hauptelement der Sprache. W.G. Admoni und E.I. Schendels sprechen vom Morphem und von der Wortform als Haupteinheiten der Morphologie. B.A. Abramow rechnet das Morphem zur kleinsten morphologischen Einheit und somit werden auch die Gebilde aus Morphemkombinationen zu den morphologischen Einheiten gerechnet.

14. Morphologie ist die Lehre von den Bestandteilen der Wortstruktur oder von Bestandteilen der Struktur einer Form des Wortes.

15. Das Wort ist eine abstrakte Einheit. Das ist die Gesamtheit von allen Erscheinungsformen eines Lexems.

16. Die Wortform ist eine Invariante der funktional-grammatisch identischen Formen des Wortes sowie auch der Stellenwert in einer Konstruktion. Das ist eine abstrakte Einheit.

17. Die Form des Wortes ist ein syntaktisches Wort. Das ist eine konkrete Einheit, die in im Textsatz vorkommt. Man berücksichtigt dabei die genaue Form und alle grammatische Merkmale.

18. Morph ist eine konkrete Einheit, die Realisierungsform des Morphems.

19. Allomorphe sind Realisationsforme eines und desselben Morphems.

20. Wurzelmorphem (lexikales Morphem) ist minimale Wortbasis, die seine lexikalische Grundbedeutung trägt.

21. Derivationsmorphem (Wortbildungsmorphem) ist ein Affix, das lexikalische Bedeutung des Stamms verändert und zur Bildung neuer Wörter dient.

22. Grammatisches Morphem ist ein grammatisches Affix (Flexion) oder ein Hilfswort, die nur grammatische Funktion erfüllen.

23. Nullmorphem ist Fehlen des Zeichenkörpers, das aber eine Bedeutung trägt. Das ist eine hypothetische Einheit.

24. Das Formans ist Träger der grammatischen Bedeutung.

25. Das Formativ ist eine konkrete sprachliche Einheit im Textsatz oder die Form des Wortes.

26. Synthetisches Formativ stellt ein einheitliches Gebilde dar.

27. Analytisches Formativ ist ein gegliedertes, diskontinuierliches Gebilde, zwischen dessen Konstituenten eine andere sprachliche Einheit treten kann.

28. Grammatische Kategorie ist die Gesamtheit von Wortformen gleicher Art. Von einer grammatischen Kategorie kann nur dann gesprochen werden, wenn mindestens zwei Wortformen gleicher Art einander gegenüberstehen. Notwendig und ausreichend ist dabei, dass sie sich in Bedeutung und Form unterscheiden.

29. Grammatische Bedeutung ist die Bedeutung der formalen Zugehörigkeit des Wortes, d.h. die Bedeutung des Verhältnisses, das nicht durch ein einzelnes Wort sondern durch zusätzliche Elemente ausgedruckt wird.

30. Morphologisches Paradigma ist Existenzform einer grammatischen Kategorie.

31. Mikroparadigma ist die Gesamtheit der durch eine grammatische Kategorie erfassten Wortformen.

32. Makroparadigma ist die Gesamtheit der Mikroparadigmen, die einer flektierender Wortklasse zugewiesen werden.

33. Lexikaler Stamm ist eine Einheit, die aus Basismorphem und mindestens einem wortbildenden Morphem besteht.

34. Grammatischer Stamm ist eine Einheit, die aus Basismorphem und einem formbildenden Morphem besteht.

35. Die Konversion ist der Übertritt der Elemente einer Art in die andere. Das Wesen dieses Vorganges besteht darin, dass ein Element des Wortschatzes, ohne ein spezielles derivationelles Kennzeichen zu erhalten, semantische, syntaktische und meist auch morphologische Eigenschaften seiner alten Wortart aufgibt und diejenigen seiner neuen Wortart annimmt.

36. Kategoriale Bedeutung ist verallgemeinerte abstrakte Bedeutung, die zusammen mit der konkreten lexikalen Bedeutung des Wortes existiert. (Z.B. Prozess als kategoriale Bedeutung des Verbs).

37. Syntaktische Distribution ist die Gesamtheit aller Umgebungen, in denen eine konkrete Spracheinheit vorkommen kann, d.h. die Stelle, Ordnung und Verbindung einer konkreten Einheit in einer Äußerung und in Äußerungsteilen.

38. Das Verb ist zahlenmäßig die größte Wortklasse im Deutschen, es macht etwa ein Viertel des Gesamtwortschatzes aus. Das Verb spielt dank seiner inhaltlichen Prägung die zentrale Rolle im Satz. Die Verben bezeichnen eine Tätigkeit, einen Vorgang und einen Zustand.

39. Schwache Verben bilden ihre 2. Und 3. Form mit Hilfe der Suffixe –te und-t. Sie werden auch Standartverben oder regelmäßige Verben genannt.

40. Starke Verben sind die Verben, deren Grundformen irregulär gebildet werden, d.h. deren Grundformen entsprechend den Ablautreihen im Althochdeutschen klassifiziert werden.

41. Vollverben sind die Verben, die die Träger einer eigenen lexikalen Bedeutung sind.

42. Hilfsverben haben keine eigene bestimmte Bedeutung, sondern Kennzeichnen das Hauptverb zeitlich und inhaltlich. Zu den Hilfsverben werden allgemein gerechnet: die, der Bildung der Konjugationsformen dienen (haben, sein, werden), die Modalwerden, die Verben „drohen“, „pflegen“, „scheinen“ in modaler Bedeutung, die Verben „bekommen“, „erhalten“, „kriegen“, die für Bildung der Passivumschreibungen benutzt werden.

43. Modalverben sind die Verben „dürfen“, „können“, „mögen“. „müssen“, „sollen“, „wollen“ und drücken an sich schon ein modifiziertes, d.h. ein besonders geartetes Geschehen aus, z.B. Fähigkeit, Möglichkeit, Notwendigkeit, Willen, Wunsch, Ungewissheit.

44. Persönliche Verben werden nach ihrer Beziehung zum Subjekt ausgegliedert. Persönliche Verben werden weiter in solche eingeteilt, die auf alle drei Personen bezogen werden können und diejenigen, die sich nur auf die 3. Person beziehen.

45. Unpersönliche Verben werden nach ihrer Beziehung zum Subjekt ausgegliedert, aber bei solchen Verben kann an keinen Handlungs- oder Zustandsträger gedacht werden.

46. Transitive Verben sin Objektverben, d.h. das sin die Verben, die ein Akkusativobjekt fordern.

47. Intransitive Verben sind Subjektverben, die ohne Akkusativobjekt gebraucht werden.

48. Reflexive Verben sind die Verben, die mit reflexivem Pronomen „sich“ verwendet werden. Man unterscheidet echte und unechte reflexive Verben. Echte reflexive Verben sind nur mit dem Reflexivpronomen zusammen sinnvoll. Das Reflexivpronomen bildet mit dem Prädikat eine Einheit. Es gilt nicht als Objekt, deshalb können keine anderen Objekte angeschlossen werden. Die unechten reflexiven Verben sind Verben, die reflexiv sein können. Das Reflexivpronomen gilt bei ihnen grammatisch als Objekt. Dem reflexiven Objekt können ohne weiteres andere Objekte im gleichen Fall angeschlossen werden. Als unechte reflexive Verben gelten die Verben mit dem Reflexivpronomen als Akkusativobjekt und die Verben mit dem Reflexivpronomen als Dativobjekt.

49. Reziproke Verben sind die Verben mit reziprokem Genus. Das Reflexivpronomen hat in diesem Fall den Charakter der wechselseitigen Beziehungen (=einander). Dann bezieht es sich auf mehrere Subjekte, kann also nur im Plural gebraucht werden.

50. Perfektive Verben sind die Verben, die ein Geschehen kennzeichnen, das zeitlich irgendwie begrenzt oder vollendet ist, mit einem Ergebnis verläuft.

51. Imperfektive (durative) Verben stellen ein Geschehen in seinem Verlauf ohne Begrenzung dar.

52. Die Valenz im weiteren Sinne des Wortes wird als Synonym für Kombibier- Verbind- oder Verknüpfbarkeit von Elementen vor allem derselben Ebene gebraucht. Daneben wird von Valenz phonologischer, morphologischer, syntaktischer Einheiten gesprochen.

53. Die Valenz im engeren Sinne des Wortes bezeichnet die Fähigkeit von Bedeutungen, die auf bestimmte Weise strukturiert sind, ihre minimale semantisch-syntaktische Umgebung zu diagnoszieren. Die so aufgefasste Valenz ist als Spezialfall der Kombinierbarkeit anzusehen.

54. Die Aktanten sind die zu diagnoszierenden Umgebungsglieder auch Mitspieler oder Ergänzungsbestimmungen genannt.

55. Die Infinita sind die Formen des Verbs, die nicht durch eine Person bestimmt sind. Dazu gehören Infinitive und Partizipien. Sie stehen ohne Bezug zu einem Subjekt.

56. Der Infinitiv ist die Nominalform des Verbes, die nicht durch eine Person, Zeit, Zahl oder einen Modus bestimmt ist. Der Infinitiv bezeichnet eine Handlung, einen Zustand oder Prozess ohne Bezug zum Subjekt.

57. Das Partizip steht seiner Entstehung und Bildung und seinem Gebrauch nach zwischen Adjektiv und Verb. Es hat nominale und verbale Seiten und muss als Wortart manchmal dem Verb, manchmal dem Adjektiv zugerechnet werden. Man rechnet das Partizip zu den Nominalformen, weil sein Verhalten zu Genus, Tempus und Modus dem Verhalten des Infinitivs ähnlich ist.

58. Partizip I wird durch Anfügung des Suffixes –end oder –nd an den Präsensstamm eines Verbs gebildet. Partizip I kommt in der syntaktischen Funktion eines Attributs, eines Adverbiales und eines Prädikativums zum Objekt vor. In grammatisch-semantischer Hinsicht lässt sich Partizip I durch folgende Bedeutungen charakterisiert- Es hat die Bedeutung des aktiven Genus. Aktionsartmäßig stellt es ein Geschehen in seinem Ablauf unbegrenzt dar. Zeitlich ist das Partizip I neutral und signalisiert Gleichzeitigkeit mit einem anderen Geschehen.

58. Partizip II wird gebildet, indem an den lexikalen Stamm des schwachen Verbs das Suffix –t oder –et und an denjenigen des starken Verbs (häufig mit dem Ablaut des Wurzelvokals) das Suffix –n oder –en, sowie in den beiden Fällen (Verben mit einem untrennbaren Präfix ausgenommen) das Präfix ge- angefügt werden. In der morphologischer Funktion, d.h. in den Tempusformen, wird Partizip II jedes Verbs mit der Bedeutung des aktiven Genus und mit der Bedeutung des Vollzugs oder des erreichten Zustandes verwendet. Syntaktisch kann Partizip II als Attribut, Adverbiale oder Prädikativ zum Objekt gebraucht werden.

59. Das Gerundiv ist eine Mischform mit passiver Bedeutung, die aus Partizip I und präpositionalem Infinitiv gebildet wird (das zu bearbeitende Material). Das Gerundiv hat die modale Bedeutung der Notwendigkeit oder der Möglichkeit und die temporale Bedeutung des Bevorstehenden.

60. Modalität ist eine Kategorie, die das Verhältnis des Sprechers zum Äußerungsinhalt und das Verhältnis der Äußerung zur Realität ausdrückt. Modalität kann grammatisch und lexikalisch verschiedenartig ausgedrückt werden, z.B. durch Modus, Modalverben, Intonation usw.

61. Objektive Modalität wird durch die Modusstämme des Verbs ausgedrückt. Die modalen Bedeutungen, die den Modusstämmen primär zugesprochen werden, werden deshalb objektiv genannt, weil der Adressant ein von ihm mitzuteilendes Geschehen stets entweder als real oder als irreal darstellen muss.

62. Subjektive Modalität wird mit Modalwörtern und Fügungen mit modaler Bedeutung ausgedrückt.

63. Innersyntaktische Modalität wird durch Modalverben in ihrer direkten Bedeutung ausgedrückt.

64. Die Kategorie des Numerus und ihre Gegenglieder (der Singular und der Plural) dienen in ihrer primären Funktion dazu, die Anzahl der Handlungs- bzw. Zustandsträger, zu denen der Adressant gehört, zu bezeichnen.

65. Die Kategorie der Person kennzeichnet die Rolle des Handlungs- bzw. Zustandsträgers im Kommunikationsakt vom Standpunkt des Autors der Aussage entweder als Sprechenden/Schreibenden (1. Person) oder als Zuhörenden/Lesenden (2. Person) oder als denjenigen, der am betreffenden Kommunikationsakt nicht teilnimmt (3. Person).

66. Die Kategorie des Tempus ist die Gesamtheit der Tempusformen.

67. Tempusformen sind die verbalen Formen, die die zeitliche Einordnung eines Geschehens bezeichnen.

68. Absolute Zeitbedeutung ist der Bezug eines Geschehens auf den Redemoment.

69. Relative Zeitbedeutung ist der Bezug eines Geschehens auf ein anderes Geschehen.

70. Die Kategorie der Genera Verbi bestimmt die Opposition der aktiven und passiven Sätze. Der im Aktivsatz mitgeteilte Sachverhalt wird als täterbezogen angesehen, während er bei der Darstellung im Passivsatz als täterabgewandt angesehen wird.

71. Aktivsatz ist der Satz, in dem das grammatische Subjekt als Agens interpretiert wird.

72. Passivsatz ist der Satz, in dem das grammatische Subjekt als Patiens bezeichnet wird.

73. Das Zustandspassiv ist die Konstruktion „sein + Partizip II“. Diese Konstruktion wird bald als eine Abart des zusammengesetzten nominalen Prädikats, bald als reduzierte Form des Vorgangspassivs aufgefasst wird. Laut traditioneller Grammatik ist das Zustandspassiv (auch Stativ und Resultatspassiv genannt) als Glied des verbalen Paradigmas aufzufassen.

74. Das subjektlose Passiv hat eine semantisch-strukturelle Basis, die durch ein intransitives Verb bedingt ist, das eine bewusste menschliche Tätigkeit bezeichnet.

75. Unilaterale Auffassung vom Satz bedeutet, dass die betreffende sprachliche Einheit als nur materiell, d.h. als nur lautliches oder nur graphisches Gebilde, gedacht wird.

76. Bilaterale Auffassung vom Satz bedeutet, dass der Satz wird als ein Gebilde vorgestellt, das Ausdrucksseite und Inhaltsseite besitzt.

77. Funktionale Definition vom Satz charakterisiert den Satz als eine minimale Redeeinheit und als eine minimale kognitive und kommunikative Einheit. Die funktionale Definition legt keine Struktur des Satzes fest. Unter funktionalem Blickwinkel können nicht nur finite Konstruktionen, sondern auch anders geartete Gebilde als Sätze anerkannt werden.

78. Das Satzmodel des lautlich produzierbaren Satzes stellt ein zweigliedriges Modell dar. Die eine Konstituente bilden die prosodischen Mittel. Die andere Konstituente ist die lexikal-strukturelle Basis des Satzes, die aus miteinander verknüpften Lexemen besteht.

79. Das Satzmodel des graphisch produzierbaren Satzes ist zweiteilig. Die eine Konstituente ist die lexikal-strukturelle Basis des Satzes. Die andere ist die Interpunktionszeichen.

80. Die Satzbasis ist die lexikal-strukturelle Basis des Satzes, die aus miteinander verknüpften Lexemen besteht. Als Satzmodell können sprachliche Einheiten verschiedenen Status fungieren: eine alleinstehende Form des Wortes, eine Wortgruppe ohne finites Verb, finite Konstruktion, d.h. um ein finites Verb herum organisierte Wortgruppe.

81. Eingliedriger Satz ist der Satz, der nicht alle zwei Hauptglieder (Subjekt und Prädikat) enthält. Eingliedrige Sätze können als reduzierte oder elliptische Relationsformen der zweigliedrigen Sätze betrachtet werden. Die eingliedrige Sätze sind auf die ihnen zugrunde liegenden zweigliedrigen Sätze zurückführbar.

82. Zweigliedriger Satz ist der Satz, der mindestens zwei Hauptglieder (Subjekt und Prädikat) enthält.

83. Einfacher Satz ist der Satz, der nur eine Subjekt-Prädikat-Gruppe enthält.

84. Erweiterter Satz ist der Satz, der außer Subjekt und Prädikat noch irgendein Glied enthält.

85. Nichterweiterter Satz ist der Satz, der nur aus Hauptgliedern (dem Subjekt und Prädikat) besteht.

86. Kernsatz ist der Satz, in dem das Finitum an zweiter Stelle ist.

87. Stirnsatz ist der Satz mit dem Finitum an erster Stelle.

88. Spannsatz ist der Satz mit dem Finitum an letzter Stelle.

89. Hauptglieder des Satzes sind das Subjekt und das Prädikat. Sie können allein einen Satz bilden.

90. Nebenglieder des Satzes sind alle Glieder außer dem Subjekt und Prädikat, die sich nach der Art der Einschließung in den Satz unterscheiden. Das sind Objekte, Adverbiale, und Attribute.

91. Vollständiger Satz ist der Satz, der alle für notwendig erachteten Satzelemente enthält.

92. Nichtvollständiger Satz ist der Satz, der nicht alle für notwendig erachtete Satzelemente enthält. Es wird auch eine Ellipse genannt.

93. Satzgliedlehre betrachtet die Beziehungen zwischen den Konstituenten der Wortgruppen.

94. Aktuelle Gliederung des Satzes ist eine psychologisch zu begründete Gliederung des Satzes, die einerseits das grammatische Subjekt und das grammatische Prädikat und andererseits das psychologische Subjekt und psychologische Prädikat unterscheidet. Das als bekannt zu Denkende gilt als psychologisches Subjekt und das, was vor der Mitteilung noch unbekannt war, als psychologisches Prädikat.

95. Thema ist ein Teil des Satzes, der bekannte Information enthält.

96. Rhema ist ein Teil des Satzes, der an bekannte Informationen anknüpft, und neue Informationen enthält.

97. Die Wortgruppen lehre ist die Lehre, die Erweiterungsmöglichkeiten der Wörter beschreibt. Sie untersucht substantivische, adjektivische, adverbiale, verbale, partizipiale und infinitivische Wortgruppen

98. Die Wortgruppe ist eine nichtsatzartig geprägte Verbindung zweier oder mehrerer aufeinander syntaktisch und semantisch bezogener Autosemantika.

99. Der Kern ist das sogenannte Hauptwort in der Wortgruppe (oder Phrase). Die grammatischen Merkmale des Kerns, insbesondere dessen Wortart, bestimmen die syntaktischen Eigenschaften der daraus gebildeten Phrasen. Wie Phrasen im Satz verwendet werden können, wird zu einem erheblichen Teil von ihrem Kern gesteuert. Dies betrifft zum einen den Innenbau der Phrasen, z.B. die Möglichkeit, andere Phrasen einzubetten. Zum anderen bestimmt der Kern, mit welchen anderen Satzteilen die Phrasen als Ganzes kombiniert werden können.

100. Koordination ist die Beziehung zwischen den Konstituenten einer Wortreihe, die gleichrangig sind: sie bestehen nebeneinander, keine von ihnen kann als nähere Bestimmung der anderen aufgefasst werden.

101. Subordination ist die Beziehung zwischen ungleichrangigen Konstituenten. Ihre Ungleichrangigkeit kann formal-grammatisch und semantisch-funktional interpretiert werden. Vom formal-grammatischen Standpunkt aus zwingt gleichsam die dominierende Konstituente der abhängigen Konstituente eine bestimmte morphosyntaktische Form auf, anders gesagt, regiert ihre Form. Vom semantisch-funktionalen Standpunkt aus wird die dominierende Konstituente durch die abhängige ergänzt, näher bestimmt, spezifiziert.

102. Rektion ist eine Unterart der Unterordnung (oder Subordination), bei der die dominierende Konstituente einen bestimmten Kasus des abhängigen Substantivs oder eine bestimmte Präposition erfordert.

103. Kongruenz ist eine Unterart der Unterordnung, das ist die Anpassung der Formmerkmale der untergeordneten Konstituente an die Formmerkmale der dominierenden Konstituente der Wortgruppe. Der hauptsächliche Erscheinungsbereich der Kongruenz ist die substantivische Wortgruppe mit attributivem Adjektiv oder Partizip.

104. Anschließung ist eine Unterart der Unterordnung, die Anknüpfung der abhängigen Konstituente an die dominierende ohne Benutzung eines morphologischen Kennzeichens.

105. Substantivische Wortgruppe ist die Wortgruppe, deren Kern entweder ein Substantiv oder eine Substantivierung oder ein Pronomen bilden.

106. Verbale Wortgruppe ist die Wortgruppe, deren Kern ein Verb bildet, sowie eine Wortgruppe, die im Satz die syntaktische Funktion des Verbes erfüllt.

107. Adjektivische Wortgruppe ist die Wortgruppe, deren Kern ein Adjektiv oder ein adjektivisch gebrauchtes Partizip bilden.

108. Adverbiale Wortgruppe ist die Wortgruppe, deren Kern ein Adverb bildet.

109. Das Syntagma ist eine Struktur, deren Glieder als bestimmende und bestimmte zueinander verhalten. Als Glieder können sowohl Wörter als auch Morpheme auftreten. Das Syntagma ist andererseits auch ein Ergebnis der syntaktisch-stilistischen Gliederung einer Phrase.

110. Der komplexe Satz ist ein syntaktisches Gebilde, das aus mindestens zwei miteinander verknüpften finiten Konstruktionen besteht.

111. Teilsatz ist eine Konstituente des komplexen Satzes. Man unterscheidet Subjekt-, Objekt-, Prädikativ- und Umstandssatzteile.

112. Hauptsatz ist ein Teilsatz, der keinem anderen Teilsatz untergeordnet ist.

113. Nebensatz ist ein Teilsatz, der von einem anderen Teilsatz abhängt, diesem untergeordnet ist.

114. Synsemantika auf der Satzebene sind elliptische Sätze und Teilsätze eines zusammengesetzten Satzes. Sie bilden eine Äußerung nur in Verbindung mit den anderen Einheiten.

115. Autosemantika auf der Satzebene sind Einheiten mit selbständiger Bedeutung, d.h. vollständige einfache Sätze sowie zusammengesetzte Sätze.

116. Hypotaxe (oder Satzgefüge) wird durch das Verhältnis der Subordination zwischen seinen unmittelbaren Konstituenten (den Teilsätzen) gekennzeichnet. Die Kennzeichen der Subordination bei der Satzfügung sind Ungleichartigkeit und Ungleichrangigkeit der Komponenten der syntaktischen Fügung, Übereinstimmung der syntaktischen Charakteristiken der übergeordneten Komponente und der Ganzstruktur bei abweichendem syntaktischem Wert der untergeordneten Komponente.

117. Parataxe (oder Satzverbindung) beruht auf der Koordination gleichartiger und gleichrangiger Teilsätze. Jeder von diesen Teilsätzen könnte als selbstständiger einfacher Satz fungieren und ist damit der Ganzstruktur der Synsemantizität der Teilsätze der Satzverbindung gleichzusetzen.

118. Quasikoordinative Verbindung ist die Verknüpfung der Satzteile mit Hilfe von Konjunktionaladverbien.

119. Klassifikationen von Satzgefügen. Nach der Stellung des abhängigen Satzteils in Bezug auf den übergeordneten Satzteil des Satzgefüges (topologische Klassifikation) werden Vorder-, Zwischen- und Nachsätze auseinandergehalten. Nach der Art der Verknüpfung mit dem übergeordneten Satzteil unterscheidet man zunächst uneingeleitete und eingeleitete abhängige Sätze. Nach der Einleitung unterscheidet man Konjunktionalsätze, Relativsätze, indirekte Fragesätze. Bei der semantischen Klassifikation wird der Inhalt der Beziehungsbedeutung berücksichtigt. Unter diesem Blickwinkel unterscheidet man Subjekt-, Prädikativ-, Objekt- und verschiedenartige Adverbialsätze.

120. Klassifikationen von Satzverbindungen. Einerseits unterscheidet man zwischen asyndetisch und syndetisch verbundenen Satzverbindungen. Das Asyndeton ist konjunktionslose Verbindung. Das Syndeton ist konjunktionale Verbindung (d.h. die Verbindung mit Hilfe von koordinierenden Konjunktionen oder die Verbindung mittels Konjunktionaladverbien). Andererseits teilt man die Satzverbindungen nach dem logischen Verhältnis und unterscheidet kopulativ, partitiv, adversativ und kausal verbundene Satzverbindungen.

121. Das Hypermodell ist ein verallgemeinertes Modell für die Satzverbindungen, da alle ihre Satzteile immer gleichartig und gleichrangig sind: ((S – P) (S – P)). Veränderlich ist in diesem Hypermodell die Zahl der Teilsätze.

* S - Subjekt

* P - Prädikat

1

Смотреть полностью


Похожие документы:

  1. Учебно-методический комплекс дисциплины специальность: 031202. 65 Перевод и переводоведение Специализация: Письменный и устный перевод

    Учебно-методический комплекс
    ... ЯЗЫКОВ Кафедра английской филологии ТЕОРЕТИЧЕСКАЯ ФОНЕТИКА УЧЕБНО-МЕТОДИЧЕСКИЙ КОМПЛЕКС ДИСЦИПЛИНЫ Специальность: 031202.65 Перевод и переводоведение Специализация: Письменный и устный перевод ... заданности. Теоретическая грамматика английского языка. ...
  2. Рабочая программа по дисциплине «Практический курс первого иностранного языка (английского)»

    Рабочая программа
    ... дисциплины 1. Общее языкознание 2. Практический курс грамматики первого иностранного языка (английского) 1 .Общее языкознание. 2.Лексикология. 3.Теоретическая грамматика ...

Другие похожие документы..