Поиск

Полнотекстовый поиск:
Где искать:
везде
только в названии
только в тексте
Выводить:
описание
слова в тексте
только заголовок

Рекомендуем ознакомиться

'Документ'
162. Создание ВБ в Российской Федерации откроет значительные возможности с точки зрения активизации участия страны в Глобальных системах ИС ВОИС, что ...полностью>>
'Инструкция'
На выполнение экзаменационной работы даётся 1,5 часа (90 минут). Правильный ответ в зависимости от сложности каждого задания оценивается одним или нес...полностью>>
'Документ'
(Проведение работ СМР и ПНР для телекоммуникационного шкафа (ТШ), в т.ч. накладные расходы, монтажные материалы, включая установку ИБП (выдается Заказ...полностью>>
'Документ'
Настоящее Положение о проведении ХХIX Национального фестиваля бега “Языльская десятка” разработано на основании Закона Республики Беларусь “О физическ...полностью>>

Главная > Учебно-методический комплекс

Сохрани ссылку в одной из сетей:
Информация о документе
Дата добавления:
Размер:
Доступные форматы для скачивания:

Вопросы к экзамену по дисциплине «Теоретическая грамматика»

  1. Die deutsche Grammatik. Historische Übersicht.

  2. Gegenstand und Aufgaben der TG (theoretischen Grammatik).

  3. Die Stellung der TG in der Sprachwissenschaft. Teildisziplinen der TG.

  4. Konzepte und Grammatikbücher in der modernen TG.

  5. Morphologie als Teildisziplin der Grammatik. Forschungsgegenstand der Morphologie.

  6. Morphologische Einheiten: Wort und Morphem. Der Begriff des Morphems. Morphem, Morph, Allomorph.

  7. Arten der Morpheme.

  8. Grammatische Kategorie und grammatische Bedeutung.

  9. Begriff der grammatischen Kategorie. Arten der grammatischen Kategorien.

  10. Das grammatische Paradigma. Das Mikroparadigma und das Makroparadigma.

  11. Der Begriff der Wortart/Wortklasse: terminologische Probleme und Definition.

  12. Einteilungsprinzipien in der Wortarttheorie.

  13. Das komplexe Prinzip der Einteilung der Wortklassen im Deutschen.

  14. Das Substantiv im System der deutschen Wortarten (Allgemeines).

  15. Strukturell-semantische Klassen der Substantive.

  16. Diskutables in der Theorie der Wortarten.

  17. Grammatische Kategorien der Substantive.

  18. Die Kategorie des Genus des Substantivs.

  19. Die Kategorie des Numerus des Substantivs.

  20. Der Forschungsgegenstand der Syntax.

  21. Die Satzgliedlehre im Deutschen: Satzdefinition, Merkmale des deutschen Satzes.

  22. Syntaktische Kategorien des Satzes.

  23. Die komplexe Klassifikation der Sätze im Deutschen.

  24. Syntaktische Gliederung des Satzes (Satzgliedlehre).

  25. Die aktuelle Gliederung des Satzes.

  26. Typen der syntaktischen Beziehungen in der Sprache: Koordination, Subordination, Interdependenz.

  27. Formen der syntaktischen Beziehungen in der Sprache: Kongruenz, Rektion, Anschließung.

  28. Die Wortgruppenlehre.

  29. Das Verb im deutschen Sprachsystem. Morphologische Klassifikation der Verben.

  30. Semantisch-strukturelle Klassen der Verben.

  31. Grammatische Kategorien des deutschen Verbs. Die Kategorie des Numerus und der Person.

  32. Die Kategorie des Modus.

  33. Die Kategorie des Tempus.

  34. Die Kategorie der Genera Verbi.

  35. Infinite Formen des Verbs: der Infinitiv und das Partizip.

  36. Der Begriff der Valenz. Das Wesen der Valenz. Valenzträger, Aktant, Circonstant.

  37. Die Struktur der Valenzeigenschaften: quantitative und qualitative Valenz; obligatorische und fakultative Valenz, andere Formen und Arten der Valenz.

V. УЧЕБНО-МЕТОДИЧЕСКОЕ ОБЕСПЕЧЕНИЕ ДИСЦИПЛИНЫ

Основная литература

  1. Матвеева, Т. В. Полный словарь лингвистических терминов /Т. В. Матвеева. - Ростов-на-Дону : Феникс , 2010. – 563 с.

  2. Москальская, О.И. Теоретическая грамматика немецкого языка : учебник для вузов / О.И. Москальская. – М. : Академия, 2004. – 352 с.

Электронные ресурсы

  1. Кострова, О.А. Экспрессивный синтаксис современного немецкого языка: Учебное пособие / О.А. Кострова. - М.: Флинта: МПСИ, 2004. - 240 с. - Режим доступа: /bookread.php?book=320739

  2. Проблемы функциональной грамматики: Полевые структуры / Отв. ред. А.В. Бондарко, С.А. Шубик. - СПб.: Наука, 2005. - 480 с. - Режим доступа: /resource/369/57369

  3. Шапошникова, Н.М. Методические указания для чтения и анализа художественных произведений современных немецкоязычных авторов по теме "Женщины в современном обществе" для студентов 4 курса отделения немецкого языка факультета филологии и журналистики (специальность - "Романо-германская филология") / О.Б. Глушко, Н.М. Шапошникова. - Часть 1. - Ростов-на-Дону: Изд-во РГУ, 2006. - 26 с. – Режим доступа: /resource/791/70791

Дополнительная:

  1. Абрамов, Б.А. Теоретическая грамматика немецкого языка. Сопоставительная типология немецкого и русского языков: Учеб. для студ. Вузов / Б.А. Абрамов. – М. : Гуманит. изд. центр ВЛАДОС, 2001. – 288 с.

  2. Гулыга, Е.В. Грамматика немецкого языка: Учебник / Е.В. Гулыга, М.Д. Натанзон. - М. : Издательство «Менеджер», 2004. - 400 c.

  3. Зеленский, А.Л. Теория немецкого языкознания: учебное пособие для студ. лингв. ун-тов и фак. ин. яз. высш. пед. учеб. заведений / А.Л. Зеленский, О.В. Новожилова. – М. : Издательский центр «Академия», 2003. - 400 с.

  4. Шишкина, Л.В. Синтаксис Современного немецкого языка : учебное пособие. для студ. фил. фак. и фак. ин.яз. высш.уч. заведений / Л.В. Шишкина, Т.Ю. Смирнова. – М. : Издательский центр «Академия», 2003. – 128 с.

  5. Engel, Ulrich. Deutsche Grammatik / Ulrich Engel . - 3. korrigierte Auflage. – Heidelberg : Julius Groos Verlag, 1996. - 888 S.

  6. Griesbach, Heinz. Deutsche Grammatik im Überblick/Heinz Griesbach. – Ismaning : Max Hueber Verlag, 1993. - 132 S.

  7. Griesbach, Heinz. Regeln aus der deutschen Grammatik / Heinz Griesbach. – Ismaning: Verlag für Deutsch, 1994 - 64 S.

  8. Jung, Walter. Grammatik der deutschen Sprache / Walter Jung. - Leipzig : VEB bibliographisches Institut, 1971. - 518 S.

  9. Latour, Bernd. Mittelstufen-Grammatik für Deutsch als Fremdsprache / Bernd Latour. - Ismaning : Max Hueber Verlag, 1999. - 220 S.

  1. МЕТОДИЧЕСКОЕ ОБЕСПЕЧЕНИЕ ДИСЦИПЛИНЫ:

Учебно-методический комплекс.

Методические указания для самостоятельной работы студентов.

Планы семинаров:

  1. Seminarplan zur Vorlesung 1.

Vieldeutigkeit des Terminus „Grammatik“

Grammatik im weiteren Sinne des Wortes. Der Aufbau und Inhalt der Grammatikbücher.

Grammatik im engeren Sinne des Wortes. Der Aufbau und Inhalt der Grammatikbücher.

Grammatikbücher, in denen Textgrammatik behandelt wird.

Die Aufgaben der theoretischen Grammatik.

Die Stellung der theoretischen Grammatik unter den anderen linguistischen Disziplinen.

Die Theoretische Grammatik als Ergebnis der Anwendung einer allgemeinen grammatischen Theorie auf die Sprache.

Dialektisches Verhältnis in der Theoretischen Grammatik.

Sprachsystem

Verbindung der Grammatik mit dem Lautsystem und den prosodischen Mitteln.

  • Aufbau eines Morphems

  • Rolle der Betonung in der Formbildung

Betonte und unbetonte Präfixe und ihre Abgrenzung vom Verbalstamm

z.B.: durchziehen (durchqueren) /durchziehen (durchwandern)

übersetzen (hinüberfahren)/ übersetzen (dolmetschen)

Die Prosodischen Mittel als konstitutive Elemente des Satzes (Rolle der Intonation)

z.B.: Feuer! Fort! Warum?

z.B.:Er wird heute zum Zahnarzt gehen.( Mitteilung)

Er wird heute zum Zahnarzt gehen? (Frage)

Er wird heute zum Zahnarzt gehen! (indirekter Befehl)

Die Grammatik und die Lexik

Die Grammatik in der Gliederung des Gesamten Wortschatzes in lexikalisch-grammatische Klassen.

Rolle der Lexikalischen Faktoren in der Bildung und dem Gebrauch der grammatischen Formen. 3 Komponenten des Sprachsystems.

der Text als Objekt der grammatischen Forschung

  1. Seminarplan zur Vorlesung 2.

Gliederung des Grammatischen Baus der Sprache in Morphologie und Syntax

- Die Abgrenzung von Morphologie und Syntax in den Grammatikbüchern.

- Der Gegenstand der Morphologie

das Wort das Morphem und die Wortform als Morphologische Einheiten

Klassifikation von Morphemen

Nach dem funktional-semantischen Prinzip:

1. Klassifikation

  • lexikale Morpheme: BUCH-es, SING-en, DORT usw.

  • Wortbildungsmorpheme Lehr-LING, Fisch-ER, dort-IG, VOR-stellen, interessIERt usw.

  • Grammatische(Flexions-) Morpheme: Buch-ES, interessier-T, laut-ER usw.

2. Klassifikation /Agrikola 1983/

- lexikalische Morpheme, zu diesen werden auch modifizierende Morpheme gezählt. Z.B. husten – hüstELn, Un-menge.

- grammatische Morpheme inklusive Wortbildungs- (hier nur transponierte Morpheme z.B. wirklich- Wirklich-KEIT)

- und Flexionsmorpheme.

3. Klassifikation /Engelen 1984/

Grammatische Morpheme: Flexions- Wortbildungsmorpheme, Graduierungspartikeln. z.B. sehr, ziemlich

Die Konjunktionen, Präpositionen, und sogenannte anaphorische Elemente.

Nach dem topologischen Prinzip

  • Affixe =

  • Präfixe =

  • Postfixe =

  • Suffixe Lehr –ER, ros- IG

Flexionen arbeitET, BUCHes

  • Konfixe

(Be schön IG en),

(GE- arbeit-ET)

lexikaler Stamm (Bruderschaft)

grammatischer Stamm (Kinder, Frauen) als abstrakte Einheiten

Eine konkrete sprachliche Einheit =Wort, Wortform, Form des Wortes.

Nullmorphem, eine hypothetische Einheit, Z.B Student__ (Nom. Sing).

diskontinuierliche Morpheme (Konfixe und analytische Formen)

Termini Wort Wortform Form des Wortes , Formativ

Grammatische Bedeutung

Lexikale Bedeutung

das Formans als Träger der grammatischen Bedeutung

Z.B: Formativ Kind-ER /ER= pluralbildendes Suffix = Formans

Formativ Lehr-ER / ER= Formans = Derivationssuffix

Formativ Bekannt-ER/ ER = Formans = maskuline Nominativflexion

synthetische und analytische Formative

Synthetisches Formativ= einheitliches Gebilde Z.B: BUCHES, GEHST

Analytisches Formativ = ein gegliedertes Gebilde, zwischen dessen Konstituenten eine andere sprachliche Einheit treten kann Z.B: ich habe lange gearbeitet

Grammatische Kategorie. Paradigma

grammatische Kategorien

Die Kategorie des Numerus

Z.B: Kind- Kinder

Tisch-Tische

Unmarkierte und markierte Glieder

Das morphologische Paradigma

Mikro-oder Kleinparadigma

Und Makro- oder Großparadigma

  1. Seminarplan zur Vorlesung 3.

Wortart/Wortklasse. Der Begriff.

Enteilungsprinzipien.Probleme.3 Blickwinkel.

Semantisches Prinzip (5 Versionen).

Morphologisches Prinzip. 2 Schemata.

Syntaktisches Prinzip.

Komplexes Prinzip.

Allgemeine Überlegungen zum Problem der Ermittlung von Wortklassen. Welches Prinzip und inwiefern universal.

Diskutables in der Theorie der Wortarten.

Konversion.

Der Anteil der einzelnen Grundwortarten am Wortschatz.

  1. Seminarplan zur 4. Vorlesung:

Das Verb: Allgemeines:

Kategoriale Bedeutung

Kategoriale Bedeutung des Verbs

Die Kategorie der Repräsentation

Morphologische Klassifikation

schwache

starke Verben

3 Klassifikationen der starken Verben

Semantisch-Strukturelle Klassen der Verben

  • Ihrer Leistung im Satz

2 Gruppen von Verben

Vollverben, die lexikale Bedeutung besitzen/Gulyga

Hilfsverben, die übrigen Verben: /Helbig, Buscha

haben, sein, werden( die der Bildung der Konjugationsformen bedienen)

Modalverben,

die Verben drohen, pflegen, scheinen in modaler Bedeutung.

die Verben bekommen, erhalten, kriegen (benutzt für die Bildung der Passivumschreibungen)

Moskalskaja vertritt die Meinung, dass Hilfsverben, zu denen auch Kopula einzählt, werden können eine selbständige Wortart darstellen.

  • Beziehung zum Subjekt 2 Klassen der Verben

Persönliche Verben

Unpersönliche Verben:

Es donnert, es blitzt. Es regnet.

Persönliche Verben:

A)Die sich auf alle 3 Personen beziehen: lachen, schreien, denken

B)Die sich nur auf 3. Person beziehen: laichen, flimmern, rußen. grasen, jungen.

Verben (nach Helbig), die mehrere Handlungsträger voraussetzen: sich versammeln, sich zerstreuen, auseinanderlaufen usw.

    • Beziehung zum Objekt.

Subjektverben/ absolut/Intarsitiva

Objektverben/relativ/Transitiva

die Transitivität

NB: Brinkmann

    • Beziehung zum Subjekt und Objekt.

Reflexive (sich waschen, kämmen, anziehen)

Reziproke (kämpfen, streiten .sich zanken)/Brinkmann, Schmidt, Helbig, Buscha,/

Semantische Gliederung von Agrikola:

  1. In Bezug auf die Kennzeichnung verschiedener Geschehens und Seinsformen:

Tätigkeitsverben: arbeiten, wandern, tanzen

Handlungsverben: Häuser bauen, Freunden helfen,

Vorgangsverben: altern, hungern, sterben,

Ereignisverben: regnen, schneien, zischen.

Zustandsverben sein, bleiben, liegen, wohnen

  1. Nach der Aktionsart: durative/imperfektive Verben /Verlauf/ blühen, leuchten, schlafen;

frequentative Verben/Wiederholung/schweigen ;

intensive Verben/Verstärkung/rasen, schnitzen;

perfektive Verben/Zeitpunkt/ brechen, platzen, treffen;

inchoative/ingressive Verben / Eingangsphase/ einschlafen, entzünden;

egressive/resultative Verben /Endphase/ verblühen, zerreißen;

Faktitive/kausative Verben/ bewirktes Geschehen/fällen, versenken.

Syntaktische Gliederung:

  1. nach dem Anteil bei der Bildung des Prädikats: Vollverben: leben, fällen, helfen;

Modalverben: dürfen, können;

Modifizierende Verben: man droht zu versinken, pflegt zeitig aufzustehen

Kopulative Verben: sein, blieben, werden, scheinen, heißen

Funktionsverben: zu Verteilung bringen

  1. Nach der syntaktischen Valenz: ein- zwei- dreiwertige Verben

  2. Nach der Rektion:

echte reflexive Verben: man wäscht ihn/sich, man kauft ihn/sich etwas

reziproke Verben: sich einigen, sich verloben

  1. Nach der Art des Subjekts:

Persönliche Verben: denken, laichen, splittern.

Unpersönliche/unpersönlich gebrauchte Verben: es klopft, es schneit, es raschelt

    • Valenzmäßige Klassifikation der Verben:

Valenz eines Verbs

    • Die Aktionsartmäßige Klassifikation

Aktionsart

2 Gruppen der Verben:

kursive/imperfektive/durative Verben: blühen, schlafen, stehen, waschen usw.

terminative/transformative/perfektive Verben: verblühen, einschlafen, erwachen, kommen, öffnen.

3. Gruppe: neutrale/potentiell-terminative Verben/Buscha, Gründzuge.

Die aktionsartmäßigen Unterschiede

  1. Seminarplan zur Vorlesung 5.

Die Infinita: der Infinitiv, die Partizipien.

Die Infinitive:

Morphologische Funktion.

Syntaktische Funktion.

Bildung.

Partizipien:

Partizip I.

Morphologische Funktion.

Syntaktische Funktion.

Bildung.

Das Gerundiv:

Morphologische Funktion.

Syntaktische Funktion.

Bildung.

Partizip II.

Morphologische Funktion.

Bildung.

Syntaktische Funktion.

Die Kategorie des Numerus.

Die Kategorie der Person:

Die Kategorie der kommunikativen Rollen

Die Kategorie der Personalität

Die Kategorie des Modus:

Objektive Modalität, durch Modus ausgedrückt.

Innersyntaktische Modalität, durch Modalverben ausgedrückt.

Subjektive Modalität, Lexikale Mittel, Modi.

Auffassungen, diese Kategorie anders zu interpretieren.

Die Kategorie des Tempus.

Absolute Zeitbedeutung.

Relative Zeitbedeutung.

Die Kategorie der Genera Verbi.

Die Interpretation von Guchmann.

2 Interpretation

  1. Interpretation

Zustandspassiv

Das subjektlose Passiv:

Das Passivfeld.

  1. Seminarplan zu den Vorlesungen 6,7.

Der komplexe Satz. Allgemeines:

Definition von Abramow, Admoni, Moskalskaja.

Status der Konstituenten eines komplexen Satzes (Admoni, Moskalskaja). Ihre Bezeichnung.

Parataxe und Hypotaxe, quasikoordinative Verbindung.

Satzgefüge nach O. Moskalskaja.

Modellierung von Satzgefügen:

Klassifikationen von Satzgefügen

Kriterien bei Satzmodellierung.

3 Typen von Satzmodellen:

I. Satzgefüge mit Zuordnung der Teilsätze

  1. Satzgefüge mit einem Subjektsatz: [(S-P)-P]

Wer stark ist, darf Optimist sein

  1. Satzgefüge mit einem Prädikativsätz: [S ist (S-P)]

Es ist möglich, dass er kommt

Es ist bekannt, wer das ist

    1. Satzgefüge mit Unterordnung des Teilsatzes

  1. Satzgefüge mit einem Objektsatz [S - Pobj. (S-P)]

Pobj.- das Prädikat ist ein objektives, ergänzungsbedürftiges Verb.

Er sagte uns, dass er kommt

  1. Satzgefüge mit einem Umstandssatz: [(S - P (S-P)]

Niemand war da, als er kam

Mit wem ich gestern gesprochen habe, soll sich melden

Wenn ich Zeit habe, komme ich morgen zu dir/ ich komme morgen zu dir,wenn ich Zeit habe.

III. Satzgefüge mit Unterordnung des Teilsatzes zu einem substantivischen Satzgliedkern

  1. Satzgefüge mit einem Attributsatz:

[S (S-P)-P] oder

[S – Ps (S-P)]

[S – P-Os (S-P)]

[S – P-Umsts (S-P)]

Ps –nominales Prädikat mit substantivischem Prädikativ

Os – substantivisches Objekt

Umsts- substantivische Umstandsergänzung

Derjenige, der uns gestern besuchte, ist schon fort



Похожие документы:

  1. Учебно-методический комплекс дисциплины специальность: 031202. 65 Перевод и переводоведение Специализация: Письменный и устный перевод

    Учебно-методический комплекс
    ... ЯЗЫКОВ Кафедра английской филологии ТЕОРЕТИЧЕСКАЯ ФОНЕТИКА УЧЕБНО-МЕТОДИЧЕСКИЙ КОМПЛЕКС ДИСЦИПЛИНЫ Специальность: 031202.65 Перевод и переводоведение Специализация: Письменный и устный перевод ... заданности. Теоретическая грамматика английского языка. ...
  2. Рабочая программа по дисциплине «Практический курс первого иностранного языка (английского)»

    Рабочая программа
    ... дисциплины 1. Общее языкознание 2. Практический курс грамматики первого иностранного языка (английского) 1 .Общее языкознание. 2.Лексикология. 3.Теоретическая грамматика ...

Другие похожие документы..